Logo Breuninger
     
Das Stück wurde Ihrer Auswahlsendung hinzugefügt.
» Bestellung ausführen

D Jugendsünd

Komödie in 3 Akten
nach einer Idee von "S Verlägeheitschind"

Komödie, Lustspiel, Schwank
Mehrakter, abendfüllend
ca. 110 Min., 60 Seiten

Autor(en)/Übersetzer: Streicher Franz, Klein Fritz
Besetzung: 4 H / 5 D - 9 Total
3 Akt(e) / 1 Bühnenbild(er)

Toni ist Käsereibesitzer mit einem zusätzlichen kleinen Laden. Sein Freund Max ist Lieferant und kommt des öftern vorbei. Beide kennen sich aus der Schul- und Militärzeit. Max war bereits einmal verheiratet, was seine Frau aber nicht weiss. Toni hingegen hat seiner Frau angegeben, dass er verheiratet war und eine Tochter hat um die er sich kümmern muss. So bekommt er doch monatlich Geld, das er angeblich seiner Tochter in den Tessin schickt. In Wahrheit landet das Geld aber im Wirtshaus. Zu seinem Geburtstag hat seine Frau die Idee, seine Tochter einzuladen und schreibt ihr einen Brief. Nun wird die Sache brenzlig. Gibt es überhaupt eine Person die in Bellinzona wohnt und Julia Caprara heisst? Wenn nicht, kommt der Brief doch mit „unbekannt“ zurück und die Sache fliegt auf. Nun, Toni hat Glück, (oder auch nicht) und „seine“ Tochter kommt tatsächlich. Er findet die Dame äusserst attraktiv und kann sie, als seine Tochter, nach Herzens-lust abküssen. Ungemütlich wird die Situation, als dann die Mutter noch auftaucht und nicht in Toni den Vater von Julia sieht, sondern in Max. Die beiden ergreifen die Flucht und trauen sich nicht mehr nach Hause. Dank dem „hilfsbereiten“ Briefträger, der einen Brief „aus Versehen“ aufmacht, kommt aus, dass die Frau von Max ebenfalls bereits einmal verheiratet war und einen Sohn hat, der bei Max im Warenlager arbeitet. Nun wird es dramatisch, da Max plötzlich zu einer Grossfamilie mutiert, und Heinz, der Sohn von Toni, endlich seine Julia heiraten kann, die ja jetzt Gott sei Dank nicht mehr seine Halbschwester ist, wie zuerst angenommen wurde. Und zuletzt schlägt auch das Glück bei Elsbeth ein, die nicht den Sohn von Heinz heiraten muss, sondern ihren Briefträger bekommt. Die beiden Helden kommen trotzdem einigermassen schadlos aus der Geschichte heraus und einem Happyend steht nichts mehr im Wege.

» Textprobe (PDF)

» Zu meiner Auswahlsendung hinzufügen

« Zurück