Logo Breuninger
     

Vier Fraue und ei Maa

Lustspiel in 3 Akten

Komödie, Lustspiel, Schwank
Mehrakter, abendfüllend
ca. 100 Min., 48 Seiten

Autor(en)/Übersetzer: Brun Josef
Besetzung: 4 H / 5 D - 9 Total
3 Akt(e) / 1 Bühnenbild(er)

De "Chratzli-Sepp" ist ein Bauer, oder besser gesagt ein Bäuerlein, das ein wenig aus der Art gerät. Er ist geizig und grosszügig, faul und arbeitsam, arm und reich, resolut und gutmütig, krank und gesund, vor allem aber ein erfolgreicher Frauenverehrer. Diese Gegensätzlichkeiten machen ihn zum Lebenskomiker, der in unserer gestressten Gesellschaft ganz besonders wohltuend wirkt. Seine ständigen Ausschweiffungen sind humoristische Leckerbissen. Sepp schlägt sich als Bauer mehr schlecht als recht durchs Leben. Gar viele Sörglein und Sorgen quälen sein Dasein. Da ist zum Beispiel seine resolute Haushälterin, die immer schlecht aufgelegt ist, sei es Voll - oder Neumond. Oder der unzuver¬lässige Briefträger, der mit der Post immer einige Tage zu spät kommt. Doch die schlimmste Plage sind seine beiden Schwestern, die die Tage zählen, bis sein krankes Herz still steht. Denn in diesem Fall gebe es wohl einiges zu erben. Bei so viel Widerwärtigkeiten würde wohl gar Mancher die Flinte ins Korn werfen. Nicht aber Sepp. Er löst die Probleme auf geniale Art und Weise, wenn ihm auch ein wenig der Zufall in die Hände spielt. Der Zufall ist ein blutjunges Liebespärchen,
das Fritz und Anneli genannt wird. Beide lieben zuwenig und zanken zuviel. Doch Sepp weiss für das vergrämte Bräutchen Rat. Eifersüchtig muss er werden, der Fritz. Und für diese edle Tat will Sepp dem Anneli schöne Augen rollen. Anneli, scheu wie ein Käferchen, ist dies Gebahren zwar ungeheuer, doch was anfangs nicht glühen will, entfacht sich plötzlich zum wilden Feuer. Sepp weiss nicht mehr ein und aus. Von Anneli geliebt und von allen andern zur Moral ermahnt, reift in ihm eine kühne Tat. Wie ein geschlagener Hund schleicht er von seiner Scholle über den grossen Teich in ein fremdes Land. Nicht einmal zwei Monate vergehen, und schon erreicht ein etwas makabrer Brief seine Bekannten und Verwandten in der alten Heimat. Der Inhalt ist für die Einen Freud, für die Andern Leid. Vom Chratzli-Sepp sei nicht mehr als ein kleines Häufchen Asche übriggeblieben, steht geschrieben. Alle oder die meisten trauern um ihn. Das Testament ist ein Abbild von Sepps Weisheit und seiner ungeahnten innerlichen Grösse. Er bestraft die Schlechten und belohnt die Guten. Natürlich gibt dies einen Riesen¬krach unter den Erben. Die Turbulenz ist vollkommen, als der todge¬glaubte Sepp wieder auftaucht und erst noch mit einer rassigen aus¬ländischen Schönheit. Sepp hat seinen Tod nur vorgetäuscht, um Anneli und Fritz in die richtige Bahn zu lenken. Das Testamänt bleibt rechts¬gültig. Somit hat epp sich lebend beerben lassen. Dass Sepp nicht nur die jungen Leute versteht, sondern auch der altern Garde Vorbild und Berater ist, beweist er am Schluss dieser humoristischen Geschichte. Das Stück steckt voller Impulse und komischen Situationen, so dass alle auf ihre Rechnung kommen. Die Geschichte krempelt sich auch vom Anfang bis zum Ende total um, so dass niemand erraten wird, wie es ein Happy-End geben kann, was die Spannung noch mehr erhöht. Es lohnt sich also, sich diesem Lustspiel ganz hinzugeben. Das Publikum wird es mit Lob, Dank und herzhaftem Lachen vergelten. Und nun wünsche ich viel Erfolg mit dem unverwüstlichen Chratzli-Sepp.

» Textprobe (PDF)

» Zu meiner Auswahlsendung hinzufügen

« Zurück